Abteilung für aesthetisch-operative Medizin

RUB - Ruhr Universität Bochum
Informationen für Ärzte > OP Technik > Kürettage (Exkochleation)

Kürettage (Exkochleation)

Kürettage ist eine tangentiale (flache) Entfernung von oberflächlichen Hautveränderungen mittels scharfen Löffel oder einer Kürette.

Anwendungsgebiete zur Kürettage sind epidermale Hautveränderungen (Oberhaut betreffend) wie

  • seborrhoische Keratosen (Alterswarzen)
  • aktinische Keratosen (lichtbedingte Verhornung)
  • Verrucae (Warzen wie Flachwarzen oder Dornwarzen)
  • Condylomata acuminata (Feigwarzen)
  • Mollusca contagiosa (Dellwarzen)
  • epidermale Nävi (in der Oberhaut liegendes Pigmentmal)

Die Wundheilung erfolgt in der Regel narbenfrei, eine Hautnaht ist nicht erforderlich.
Flache Exzision (tangentiale Exzision) ist ähnlich wie die Kürettage eine horizontale Abtragung von erhabenen epidermalen Hautveränderungen mit einem Skalpell.
Anwendungsgebiete zur tangentialen Exzision sind ähnlich wie bei der Kürettage insbesondere großflächige hyperkeratotische Areale. Auch hier erfolgt die Wundheilung in der Regel narbenfrei.